Darmspiegelung

Vorsorgeuntersuchung

Keine Angst vor der Koloskopie

Vorsorgeuntersuchung


Werbung
Vorsorgeuntersuchungen können Patienten langjährige Therapien ersparen und in manchen Fällen auch das Leben retten. Eine Darmvorsorge ist deshalb so wichtig, weil man den Beginn vieler Darmkrankheiten erst zu spät selbst bemerkt. Bis die ersten Symptome auftreten (wie z.B. Blut im Stuhl), kann es möglicherweise schon zu spät sein.

Bei einer Koloskopie können Krankheiten wie Darmkrebs frühzeitig diagnostiziert und therapiert werden. Polypen lassen sich bereits während einer Spiegelung leicht entfernen und somit wird verhindert, dass sich bösartige Tumore bilden.

Für Patienten ab 50 Jahren ist es empfehlenswert sich regelmäßig vorsorglich untersuchen zu lassen. Alle 2 Jahre sollte ein Fäkaler-Okkult-Blut-Test durchgeführt werden und alle 10 Jahre eine Darmspiegelung. Wer zum Beispiel familiär vorbelastet ist oder an Morbus Chron oder an einer Colitis leidet, der sollte schon im jüngeren Lebensalter mit der Krebsvorsorge beginnen.

Für die Krebsvorsorge gibt es mehrere vorsorgliche Untersuchungen

  • Fäkaler Okkult-Blut-Test
    Bei diesem Bluttest können nicht sichtbare Blutspuren im Stuhl erkannt werden. Solche Blutspuren stammen zum Beispiel von Darmtumoren oder Polypen. Der Bluttest sollte in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Empfehlenswerterweise einmal im Kalenderjahr. Falls sich im Testergebnis Blutspuren finden, muss der Befund in einer Koloskopie/Endoskopie sichergestellt werden.
  • Austastung des Mastdarms
    Die Hälfte der Tumore im Mastdarm können durch eine einfache Austastung erkannt werden. Der Bereich des Mastdarms wird vom Arzt mit den Fingern abgetastet. Jedoch reicht diese Untersuchung als Darmkrebsvorsorge nicht aus, denn viele Tumore befinden sich in den oberen Darmabschnitten.
  • Koloskopie (Darmspiegelung)
    Die sicherste und effektivste Methode der Darmkrebsfrüherkennung ist immer noch die Endoskopie. Polypen können nahezu alle entfernt werden und Darmtumore werden im Frühstadium entdeckt, wenn sie noch folgenlos heilbar sind. Während der Endoskopie können bereits kleinere Eingriffe vorgenommen werden. Zum Beispiel werden Polypen in der gleichen Sitzung entfernt und es besteht die Möglichkeit Schleimhautproben für weitere Untersuchungen zu entnehmen.
  • Virtuelle Kolonoskopie
    Mit dem Verfahren einer Magnetresonanztomographie (MRT) oder einer Computertomographie (CT) werden Aufnahmen aus einzelnen Schichten des Bauchraumes erstellt. Über ein 3D Computerprogramm kann der Darm untersucht werden. Kleinere Polypen können hierbei meist nicht erkennbar genug dargestellt werden. Wenn auf dem Computer ein Polyp festgestellt wird, muss eine normale Koloskopie erfolgen, um die Polypen zu entfernen.

Vorsorgeuntersuchung Kosten

Ab dem 50. Lebensjahr werden die Kosten für die Austastung des Mastdarms und für den Okkult-Blut-Test von den Krankenkassen übernommen. Ab dem 55. Lebensjahr werden dann auch die Kosten für die regelmäßige Endoskopie und Koloskopie übernommen. Im jüngeren Alter werden die Kosten nur übernommen, wenn ein dringender Grund für die Untersuchung vorliegt, zum Beispiel wenn eine Darmerkrankung vorliegt, sowohl akut als auch chronisch. Ohne dringende Indikation belaufen sich die Kosten je nach Praxis zwischen 300 und 500 Euro.
01.01.2013