Darmspiegelung

Vorsorgeuntersuchung

Keine Angst vor der Koloskopie

Polypen im Darm

Polypen sind Schleimhautgewülste und zu Beginn noch gutartig. Doch ein Darmpolyp kann auch die Vorstufe zum Krebs bedeuten. Wenn Polypen nicht behandelt werden, kann sich Krebs entwickeln, deshalb ist es ratsam rasch zu handeln. Bei einer Koloskopie wird der untersuchende Arzt Darmpolypen erkennen und kann diese direkt mit einem Instrument entfernen. Anschließend werden die Polypen untersucht, um festzustellen wie weit fortgeschritten diese schon sind. Noch ist kein Grund zur Panik, die Koloskopie hilft und kann eben diese Vorstufe zum Krebs verhindern, genau deswegen ist die Darmspiegelung so wichtig, also zögern Sie nicht bei Beschwerden zum Arzt zu gehen und gehen Sie regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung.

Darmpolypen Symptome

Solange die Polypen noch klein sind, bereiten sie in der Regel keine Beschwerden. Wenn sie erst einmal größer werden, treten folgende Symptome auf:

  • Bauchschmerzen
  • Blut oder Schleim im Stuhl
  • Durchfall oder Verstopfung

Darmpolypen Ursachen

Genau wie beim Krebs im Darm begünstigen sehr fetthaltige und ballaststoffarme Nahrung die Entstehung von Polypen. Der Konsum von Alkohol und Nikotin spielt ebenfalls eine große Rolle, genauso so wie Übergewicht, aber auch das Erbgut und andere unbekannte Umweltfaktoren. Mit einer ausgewogenen Ernährung kann man den Darmpolypen gut vorbeugen, doch das allein reicht nicht aus. Hinzu sollten Sie regelmäßig Sport treiben und auf Rauchen und Alkoholkonsum verzichten. Daran halten sich die wenigsten, dennoch versuchen Sie im höheren Alter auf ihren Körper zu hören, horchen Sie, beobachten Sie, gehen Sie zur Vorsorge.
Wenn die Polypen rechtzeitig erkannt werden, dann besteht durch sie keine Gefahr auf Krebs. Es gibt zwei Vorsorgeuntersuchungen die regelmäßig durchgeführt werden sollten:

  • fäkkaler Okkult-Blut-Test
  • Koloskopie (Darmspiegelung) - Endoskopie

Darmpolypen Therapie

In der Regel werden Darmpolypen während einer Koloskopie entdeckt und gleich entfernt. Falls bei den entnommenen Gewebeproben veränderte Zellen gefunden werden, wird die Darmspiegelung in aller Regelmäßigkeit wiederholt. In seltenen Fällen liegen so viele Polypen vor, die nicht einzeln entfernt werden können, in einem solchen Fall muss man über eine Entfernung des Dickdarms nachdenken.

Lassen Sie sich nicht von möglichen Symptomen, die bei Ihnen aufgetrteten sind erschrecken. Diese müssen nicht gleich etwas böses bedeuten, dennoch sind Beschwerden wie Blut im Stuhl, Durchfall oder Verstopfung, und Schmerzen ernstzunehmen. Geben Sie sich einen Ruck, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Hausarzt, schildern Sie Ihre Symptome, damit man mit einer Koloskopie schlimmeres verhindern kann, Therapien einleiten kann und Krankheiten ausschließen kann.