Darmspiegelung

Vorsorgeuntersuchung

Keine Angst vor der Koloskopie

Der Darm - unser Ökosystem

Der Darm ist ein Teil des Verdauungstrakt und ist das wichtigste Organ dessen. Kaum zu glauben, aber bei einem ausgewachsenen Menschen ist der Darm bis zu 8m lang. Der Darm ist aber viel mehr, er ist eine Art Ökosystem, das Bakterien und Schadstoffe bekämpft.
Dafür sind die Mikroorganismen der Darmflora zuständig, außerdem sitzt in der Darmschleimhaut ein großer Teil von Abwehrzellen. Kränkelt man ständig, dann kann die Ursache auch im Darm liegen, denn wenn das dortige Immunsystem gestört wird, kann sich das auf das komplette Wohlbefinden des Menschen negativ auswirken.


Werbung

Der Aufbau des Darms

Der Darm wird grob in 3 Teile geteilt: dem Dünndarm, dem Dickdarm und dem Mastdarm. Der Dünndarm bildet, mit ca. 5 Metern den längsten Abschnitt des Darms. Er ist unterteilt in Zwölffingerdarm, Krummdarm und dem Leerdarm. Als nächstes kommt mit ca. 1,5 Metern Länge der Dickdarm.
Er ist eingeteilt in Blinddarm mit Wurmfortsatz, dem aufsteigenden Darm, dem Querdarm, dem absteigenden Darm, dem S-Darm und endet mit dem Mastdarm.

Die Darmwand trägt in allen Abschnitten das selbe Grundmuster. Sie besteht aus der Darmschleimhaut, danach folgt eine Bindegewebsschicht, die Submukosa, dann kommt die Muskelschicht. Die äußerste Schicht der Darmwand besteht aus einer dünnen Schicht Bindegewebe und wird Serosa genannt.
Der Darm ist nicht nur für die Verdauung zuständig, er ist auch dafür zuständig das Immunsystem in Gang zu halten.

Funktion von Dünndarm und Dickdarm

Im Dünndarm wird die Nahrung, die durch den Magen angesäuert ist, neutralisiert und in einzelne Enzyme zerlegt. Mineralstoffe, Eiweiße, Fette, Vitamine, Kohlenhydrate, Salze und Wasser werden über die Zellen in der Darmschleimhaut aufgenommen. Durch das Blut werden die einzelnen Stoffe zu den verschiedenen Körperregionen transportiert. Die restlichen Bestandteile der Nahrung, die im Dünndarm nicht verwertet werden können, werden in den Dickdarm weiter geleitet. Hier wird der Nahrung das Wasser entzogen und diese dadurch eingedickt. Von sogenannten "Becherzellen" wird der Nahrung Schleim beigemengt um sie als Stuhl gleitfähiger zu machen.

Diese Masse wandert weiter in den Mastdarm. Hier findet keine weitere Verdauung statt. Der Mastdarm speichert den Stuhl bis zu Ausscheidung. Die Ausscheidung findet bei einem gesunden Darm in der Regel einmal am Tag statt, der Stuhl kann aber auch bis zu 5 Tagen im Mastdarm gespeichert werden. Der Endabschnitt des Darms ist der Analkanal bzw. das After. Die Aufgabe des Afters ist der sichere Verschluss des Verdauungstraktes, sodass der Stuhlgang bewusst kontrolliert werden kann.

Eine Erschlaffung des inneren Schließmuskels im Zusammenspiel mit den Bauchmuskeln, sorgt für die Entleerung des Mastdarms.
Der Blinddarm ist hauptsächlich für das Immunsystem verantwortlich. In der Darmwand des Blinddarms finden sich reichlich Lymphgefäße. Der Wurmfortsatz kann eindringende Parasiten und andere Krankheitserreger abwehren und dient somit als "Abwehrorgan".